Seminar

Praxisnachfolge - Praxisverkauf (S-253)

Den Praxisverkauf erfolgreich gestalten

Kurzbeschreibung

Zutritt nur mit Kongressticket

Beschreibung

Die Zahl der Physiotherapiepraxen, die eine/n Nachfolger/in benötigen und suchen, steigt seit Jahren kontinuierlich. Gleichzeitig stagniert die Zahl der Physiotherapeuten, die eine vorhandene Praxis übernehmen möchten, auf einem sehr niedrigen Niveau. Dies entspricht der Entwicklung bei Unternehmensnachfolgen ganz allgemein: „Rekordhoch an Senioren, Rekordtief an Nachfolgern“ ist der treffende Titel einer Nachfolge-Studie der Industrie- und Handelskammern, die man nahtlos auf die Branche übertragen kann. In der Physiotherapie besteht eine der Kernaufgabe beim Praxisverkauf darin, die wenigen oder auch nur einzelne Übernahme-Interessenten ausfindig zu machen. Und häufig wird es so sein, dass es den vielleicht gewünschten Nachfolger "aus den eigenen Reihen" einfach nicht gibt - und man sich mit dem Verkauf an eine der Physio-Gruppen beschäftigen muss. In jedem Fall gilt: Wenn man als Praxis-Inhaber / -Inhaberin bei einer sehr geringen Zahl von Nachfolge-Interessenten trotzdem einen fairen Preis für die eigene Einrichtung bekommen möchte, ist man gut beraten, sich extrem sorgfältig vorzubereiten und viel Zeit einzuplanen, um die eigene Nachfolge zum Erfolg zu führen. Wenn Praxisinhaber den Verkauf der eigenen Einrichtung selbst in die Hand nehmen, unterschätzen sie fast immer den entstehenden Aufwand und durch die fehlende Erfahrung bei diesem Prozess werden unnötige Fehler gemacht. Solche vermeidbaren Fehler beim Praxisverkauf werden hier betrachtet und eine sinnvolle Struktur aufgezeigt: Regelmäßiges Problem: Unglaublich oft wird der Wert der Einrichtung und damit das, was realistisch dafür zu erzielen ist, nicht korrekt oder sogar krass falsch ermittelt. Die Methodik und die wichtigen Parameter der Praxiswertermittlung werden daher ausführlich beleuchtet. Wichtig in der Folge: Absolute Vertraulichkeit – keinesfalls darf der Verkäufer zu früh und von jedermann identifiziert werden können, Unruhe im Team wird sich niemand wünschen. Der Verkaufsprozess startet und jeder Interessent erwartet das Bereitstellen von detaillierten Zahlen, Auswertungen und Informationen. Wird der Interessent vorab auf seine Seriosität und Bonität geprüft? Bindet der Verkäufer darüber hinaus seine Auskünfte an eine strenge, schriftliche Geheimhaltungsvereinbarung oder schickt er seine vertraulichsten Daten unkontrolliert in die Welt? Es folgen die Verhandlungen im Detail - und jeder Übernahmeinteressent hat seine eigenen Fragen, seinen individuellen Informationsbedarf und seine persönliche Planung. Was wird wie beantwortet? Welche Auskünfte muss man nicht geben? Wo tappt man sogar in eine Falle? Und wenn das alles positiv verlaufen ist - wer stellt den Kaufvertrag, welche Klauseln sind gut und wichtig für den Verkäufer, worauf sollte man sich keinesfalls einlassen?

Referent: