Seminar

Wenn jeder Mausklick schmerzt – Aktuelle Therapieempfehlungen zur Behandlung eines Tennisellenbogens (S-002)

Was sind die aktuellen Empfehlungen zur Therapie des Tennisellenbogens?

Kurzbeschreibung

Zutritt nur mit Kongressticket
Fortbildungspunkte / Übungseinheiten: 2

Beschreibung

Schmerzen im lateralen Bereich des Ellenbogens sind eines der häufigeren Beschwerdebilder der oberen Extremität. Der Begriff des Tennisarms ist dabei missverständlich, da nur etwa 5-8% der Erkrankten auch Tennisspieler sind. Darüber hinaus bestehen Uneinigkeiten, ob das Krankheitsbild als Epikondylitis oder Epikondylopathie bezeichnet werden sollte. Im Gegensatz dazu werden die Ursachen eines Tennisellenbogens häufig klar benannt. Neben einer mechanischen Überbelastung der Sehnen der Unterarmstreckmuskulatur werden auch metabolische Veränderungen wie Diabetes mellitus oder Fettstoffwechselstörungen als Hauptgründe für die Entstehung eines Tennisarms angesehen. Zusätzlich können psychosoziale Risikofaktoren (mentale Erschöpfung und Stress) zum Persistieren der Beschwerden beitragen. Die Analyse all dieser beeinflussenden Aspekte zeigt, dass der Tennisarm eine vielschichtige und komplexe Erkrankung ist. Das Wissen über die beitragenden Faktoren ist dabei von großer Bedeutung, da sie die Behandlungsstrategie entscheidend beeinflussen können. Denn passive Therapie oder Bandagen können zwar unterstützend wirken, werden aber allein nicht ausreichen, um langfristige Behandlungserfolge zu erzielen. Dieser Vortrag gibt somit Einblicke in die Stratifizierung von Patient-/innen, die unter Tennisellbogen-Beschwerden leiden und zeigt Wege auf, wie diese entsprechend multimodal und evidenzbasiert von Physio- und Ergotherapeut-/innen therapiert werden können.

Referent: