24. bis 26. März 2022 therapie LEIPZIG

News

News

16.12.2021 therapie LEIPZIG

Zusammenspiel von Orthopädie und Therapie

Im Symposium „Technische Orthopädie und Therapie als interdisziplinärer Ansatz“ geben Professoren und Spezialisten im Bereich der Orthopädie fundierte Einblicke in die orthopädietechnische Patientenversorgung in der Therapie. Im Mittelpunkt stehen therapeutische Behandlungen im Bereich der Sportverletzungen, der Prothesen- und Orthesenversorgung, des Trainings und postoperativer Maßnahmen.

Als eines der Kongresshighlights der therapie LEIPZIG erhalten Physio‑, Ergo- und Sporttherapeuten sowie Sportwissenschaftler am 24. März 2022 die Möglichkeit, ihre Fortbildung um Themen der orthopädietechnischen Versorgung zu erweitern. Präsentiert werden die Inhalte vom OTWorld Congress im Rahmen der Kooperation zwischen der therapie LEIPZIG und der OTWorld - Internationale Fachmesse und Weltkongress für Orthopädie-, Prothetik- und Reha-Technik. Das Herzstück der Kooperation ist es, Professionen zusammenzubringen. Die zielgerichteten Fortbildungsinhalte erstrecken sich über drei Themenblöcke.

Auftakt des Symposiums stellt der Themenblock „Sportverletzungen und Rehabilitation“ dar. Prof. Dr. med. hab. Pierre Hepp, stellvertretender geschäftsführender Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, widmet sich der „Rehabilitation nach Schultergelenksverletzungen“. Prof. Dr. Matthias W. Hoppe, Juniorprofessor an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, rückt „Postoperative Analysen nach Kreuzbandverletzungen“ in den Mittelpunkt. Anschließend erläutert Dr. Marcus Hüppner, Oberarzt für Orthopädie und Sportmedizin, Klinikum Osnabrück, die „Behandlung der ligamentären Instabilität am Sprunggelenk“.

Unter dem Schwerpunkt „Prothetik und Gangschule“ referiert Jan Becker, Fachlehrer an der Bundesfachschule für Orthopädie-Technik (BUFA), über „Moderne Prothetik – Aufbau und Funktion“, gefolgt von Merkur Alimusaj zu „Biomechanische Aspekte der Prothesenversorgung“ sowie Lisan Scheepers, Össur, zu „Prothesentraining und Gangschulung“.

Abgeschlossen wird das Seminar durch die Thematik „Kinder(neuro)orthopädie“. Dr. med. Christine Bollmann, Chefärztin der Klinik für Kinderorthopädie, Marienstift Arnstadt, spricht über einen „Interdisziplinären Behandlungsansatz im Kontext eines SPZ“. Prof. Dr. Frank Braatz, Professor für Medizinische Orthobionik an der PFH Göttingen, thematisiert „Aktuelle Behandlungsaspekte und rehaKIND e.V.“ während sich Jochen Schickert, Orthovital GmbH, abschließend dem Bereich „Aktuelle orthetische Versorgung: Postoperative und ambulante Konzepte – OP-Sicherung und ambulantes Weiterkommen“ widmet.

Zurück zu allen Meldungen