Wie Schreiben (wieder) original oder digital gelingt!

Wie Schreiben gelingt - ergotherapeutische Interprofessionalität zur Förderung und Beratung der Schreibkompetenz von Schülern

Beschreibung

Immer mehr Schüler*innen haben Probleme mit dem Schreiben. Die hochkomplexe feinmotorische Fertigkeit „Schreiben“ ist zentraler Therapie- und Förderbereich bei Schüler*innen. Eingangsstufenschüler können Stifte nicht „richtig“ halten, Scheren nicht führen oder andere differenzierte feinmotorische Aufgaben erfüllen. Auch Sprachauffälligkeiten nehmen zu und logopädische Förderung ist ebenfalls an der Tagesordnung. Diese Situation erfordert von Therapie und Pädiatrie ein gelingendes Zusammenwirken (Interprofessionalität) mit Kindertagesstätten, Schule und Ganztag. Ergotherapeutische, logopädische und pädiatrische Fachkräfte sind wesentliche Kooperationspartner für eine gelingende Lernbiographie. Doch zu oft klaffen die Ansätze von Kita, Schule, Eltern und Therapie auseinander. Dieses Seminar professionalisiert die therapeutische Arbeit in Praxis, Kita, Förder- und Regelschule und die Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Eltern. Es wird die neurokognitive und -physiologische Bedeutung am Prozess des Schriftspracherwerbs in Kita und Schule als gelingendes Zusammenspiel mit therapeutischen Möglichkeiten aufgezeigt. Faktenwissen der Bildungslandschaft sind dringend nötig für ein qualifiziertes therapeutisches Angebot und fehlen oft. Alles wird in Zusammenhang mit der Entwicklung der Neurokognition dargestellt, um den schulischen Auftrag wirklich zu unterstützen. Um gut zu Arbeits- und Übungsmaterial beraten zu können, erfahren Sie anatomisch-ergonomisches Know-How geeigneter Mal-, Zeichen- und Schreibgeräte für Vor- und Grundschule. Praxisorientiert werden wesentliche Aspekte einer "richtigen" Schreibhaltung aufgezeigt. Die Inhalte sind z.T. auch für Schlaganfall-Patienten und Menschen im Bereich der neurologischen Rehabilitaton bzw. bei Athrose geeignet.

Referent:

Stephanie Ingrid Müller
Mediastep-Institut