Atlas- Therapie

Effektive Befundung und Behandlung der hochcervikalen Region

Beschreibung

Der erste Halswirbel, „ATLAS“, hat in der Physiotherapie eine große Bedeutung. Zahlreiche Gerüchte und Mysterien widmen sich diesem Thema. Dieser Vortrag greift einige davon auf und zeigt, weshalb die Atlas-Therapie einen so großen Stellenwert in der physiotherapeutischen Praxis einnimmt. Im Bereich atlas – axis – occiput können sich diverse Störungen manifestieren, die verschiedensten Probleme, wie z.B. Beeinträchtigung der gesamten Körpermotorik, Kiefergelenksdysfunktionen und Okklusionsstörungen hervorrufen. Migräneartige Kopfschmerzen im Nacken-, Schläfen- und Stirnbereich mit möglicher Ausstrahlung ins Gesicht bis hin zu schweren vegetativen Entgleisungen, sind weitere, weit verbreitete Symptome. Dieses Schlüsselsegment „ATLAS“ beeinflusst diverse funktionelle und statische Veränderungen der gesamten Wirbelsäule. Der „ATLAS“ kann außerdem, unter bestimmen Voraussetzungen, einen negativen Einfluss auf den „visuellen Anker“ und eine damit verbundene Verschlechterung der posturalen Anpassung (Gleichgewichtsrektionen) im Alltag zur Folge haben. Diese Aufzählung zeigt, dass der „ATLAS“ zu Recht ein großes Feld der Physiotherapie darstellt. Neben den genannten Symptomen, geht dieser Vortrag auf die Grundlagen der Befunderhebung und die daraus resultierenden Behandlungsmöglichkeiten ein und zeigt, wie anhand einfacher Funktionsdiagnostik diese Problematiken erkannt und mit Hilfe manual-therapeutischen und myofascialen Techniken beseitigt werden können.