Die ICF als ressourcenorientiertes Instrument zur Planung und Durchführung von Therapie und Rehabilitationssport

Beschreibung

Seit 2001 steht die „International Classification of Functioning, Disability and Health“, den handelnden Personen im Gesundheitswesen zur Verfügung. Dabei dient die ICF als Mittel der gemeinsamen Sprache und als Instrument der Planung und Steuerung von Therapieprozessen und Rehabilitationsmaßnahmen. Die ICF stellt den Menschen und seine Funktionale Gesundheit in den Mittelpunkt und erlaubt einen umfassenden Blick auf die Ressourcen und Einschränkungen der Patientinnen und Patienten in deren Lebenswelten. Die unterschiedlichen Blickwinkel führen Therapeutinnen und Therapeuten, sowie Trainerinnen und Trainer zu unterschiedlichsten Planungsansätzen und zu einer auf Ressourcen basierenden Umsetzung/Durchführung von Therapiemaßnahmen und Rehabilitationssporteinheiten. Die Ressourcen der Menschen lassen sich mit Hilfe der 1. Ebene der ICF erfassen und sichtbar machen. Dies ist für den Praxisalltag ohne Komplikationen anwendbar und hilft als Messinstrument für die Erfolgsmessung und die Maßnahmenplanung, einschließlich der Auswahl und Dosierung von Übungen und Trainingseinheiten. Partizipation, Aktivität und Struktur/Funktion werden im Zusammenhang verstanden und dargestellt. Beeinflussende Faktoren / Kontextfaktoren zeigen Einflussfaktoren auf, welche fördernd oder hemmend auf Entwicklungsprozesse, in Bezug auf Verbesserung und Verschlechterung wirken. Dies unterstützt ebenfalls die Therapeutinnen und Therapeuten in der Auswahl von Therapiemitteln, Zeitplanung, Lernkonzepten, Aufklärung und mitarbeitenden Expertinnen und Experten. Somit kann die ICF als Managementinstrument im Gesundheitswesen verstanden und angewandt werden. Langfristig führt dies zu patientenzentriertem, Ressourcen schonenden und zielorientierten arbeiten/handeln im Gesundheitswesen. Unabdingbar für erfolgreiche Planung und Umsetzung ist die Formulierung von Zielen für und mit den Patientinnen und Patienten. Die Menschen dürfen und müssen über Ihre eigenen Ressourcen und Ziele/Wünsche nachdenken und Entscheidungen in Bezug auf die gewünschte Funktionale Gesundheit treffen. Auch dafür ist die ICF hilfreich und praktikabel anwendbar.

Referent: