Neuroorthopädische Untersuchung für Physiotherapeuten (S-019)

Teil 1: Kopf, HWS und obere Extremität einschließlich Kennmuskeln,Triggerpunkte

Beschreibung

Die häufigste Ursache von Nackenschmerzen sind die sogenannten unspezifischen Nackenschmerzen (s. auch HWS-Syndrom). Dies bedeutet, dass bei der Untersuchung durch den Arzt und auch in der weiterführenden Diagnostik (z.B. mit einer MRT) keine spezifische Ursache für die beklagten Nackenbeschwerden gefunden werden konnte. Die Beschwerden sind dann eher muskulär bedingt. Die Behandlung ist konservativ. Dennoch kann es im weiteren Verlauf zu einer akuten oder langsam zunehmenden Verschlechterung des Schmerzzustandes kommen. Hier ist es für den Physiotherapeuten wichtig, durch geeignete Untersuchungstechniken rechtzeitig zu erkennen, ob eine radikuläre , nichtradikuläre oder myofasziale Ursache vorliegt. Letztendlich sollte der Physiotherapeut vor jeder Behandlungsserie an der HWS eine entsprechende neuroorthopädische Untersuchung durchführen.Vermittelt werden einfache, im Alltag schnell und effizient nutzbare Untersuchungsmöglichkeiten, die ohne besondere Hilfsmittel eine Differenzierung der Beschwerden nach deren Ursache unabhängig von den morphologischen Befunden ermöglichen. Die wichtigsten Kenn- und Leitmuskeln und deren Triggerpunkte werden demonstriert und geeignete Eigendehnungen gezeigt. Alle Untersuchungsmethoden können die Teilnehmer am Ende des Kurses auf einem elektronischen Datenträger erwerben.

Referent:

Olaf Günther
Schmerztherapeut