Cerebralparese – eine transdisziplinäre Herausforderung

Beschreibung

Verschiedenste Professionen sind am komplexen Behinderungsbild der Cerebralparese beteiligt. Wie kann es gelingen die therapeutischen, pädagogischen und pflegerischen Interventionen, unter Berücksichtigung der Angehörigen zu einem ganzheitlichen, behinderungsspezifischen Fördersystem unter der Perspektive der ICF zu verbinden. Die Konduktive Förderung zeigt einen Weg auf, in dem die Ganzheit mehr ist als die Summe seiner Teile. Nach einer kurzen Einführung zur Konduktiven Förderung werden folgende Bereiche angesprochen: Dialogische Eltern und Angehörigenarbeit, Motorisches Lernen, Das Rhythmische Intendieren, konduktive Hilfsmittel. Anhand einer Fallbesprechung werden exemplarisch physiotherapeutische, ergotherapeutische und logopädische Interventionsmöglichkeiten herausgefiltert und im Konduktiven Alltag erläutert. Es werden Hinweise auf einschlägige Literatur und Weiterbildungsmöglichkeiten gegeben.

Referent:

Friederike Bock
Verein für Menschen mit Körperbehinderung